Home-Office – mein Basteltisch

In meinem Home-Office habe ich einen großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert. Hier erzähle ich euch ein bisschen davon und was ich mit ihm verbinde. |  DIY, Scrapbooking, basteln und vieles mehr | www.piecesforhappiness.deDie Herbstsonne ist so wunderschön, beherbergt noch ein bisschen der Wärme aus den letzten Sommerwochen. Wenn ich in meinem Home-Office bin kann ich beobachten wie sich die Sonnenstrahlen ihren Weg durch die dichten Wolkendecken bahnen. Auch heute war wieder so ein Tag und dann dachte ich mir, dass es das perfekte Wetter ist um Fotos von meinem Arbeitstisch zu machen.

Ein echtes Prachtstück ist der Tisch und so praktisch mit seinen drei durchgehenden Schubladen. Leider weiss ich nicht wo er gekauft wurde, denn er ist schon 22 Jahre alt. So lange ist er schon in unserer Familie. An diesem Esstisch wurde gegessen, gemalt und gelernt. Meine kleine Schwester saß mir immer gegenüber und natürlich wurden die Schubladen genutzt um uns gegenseitig zu ärgern. ;) Eingeklemmte Finger waren an der Tagesordnung. Wir haben gelacht, gestritten und geweint an diesem Tisch. Als Familie, so wie es sich gehört.

In meinem Home-Office habe ich einen großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert. Hier erzähle ich euch ein bisschen davon und was ich mit ihm verbinde. |  DIY, Scrapbooking, basteln und vieles mehr | www.piecesforhappiness.deIch erinnere mich an viele wunderbare Dinge aus meiner Kindheit, wie mein Opa z.B. versuchte mit mir Mathe zu lernen. Es blieb bei dem Versuch, die Tränen und der Trotz meinerseits waren größer. Aber Opa erklärte mir trotzdem geduldig wie das mit den Zahlen funktioniert. Echt nicht mein Ding…

So ziehen sich die Erinnerungen an Momente mit meiner Familie durch mehr als die Hälfte meines Lebens. Irgendwann trennten sich meine Eltern, wir zogen um, der Tisch kam mit. Eine zeitlang war er auch noch unser Esstisch, irgendwann kam er dann in den Keller denn er nahm leider zu viel Platz weg. Nach meinem Umzug in die erste eigene Wohnung in Köln kam er dann in mein Jugendzimmer und wurde seitdem von meiner Mutter als Basteltisch benutzt.

Ständig standen auf ihm andere Projekte die sie im DIY Rausch bastelte. Auf ihm wurden verschiedenste Materialien bearbeitet, z.B. Holz, Ton, Papier… Es gibt glaube ich kein Material was meine Mutter nicht für ihre DIY Projekte ausprobiert hat. Dadurch hat der Tisch ein paar kleine Farbflecken und komische Muster auf der Oberfläche die ich nicht zuordnen kann. :) Irgendwann kam der Tisch dann wieder in den Keller, wo sie sich eine kleine Bastelwerkstatt eingerichtet hat. Mein Jugendzimmer wurde zum Gästezimmer umgestaltet. So nimmt eben alles seinen Lauf…

Als sie starb wusste ich sofort das dieser Tisch irgendwann mal in meinem Traum von einem Bastel- und Arbeitszimmer stehen würde. Wie man auf den Fotos sehen kann ist er recht groß und man muss wirklich genug Platz haben um ihn auch entsprechend nutzen zu können. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht das wir ein Jahr später ein Haus kaufen würden, in dem ich ein paar meiner Wünsche verwirklichen kann. Unter anderem eben ein Home-Office, mit viel Platz, Tageslicht und Raum für meine kreativen Ideen.

In meinem Home-Office habe ich einen großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert. Hier erzähle ich euch ein bisschen davon und was ich mit ihm verbinde. |  DIY, Scrapbooking, basteln und vieles mehr | www.piecesforhappiness.de In meinem Home-Office habe ich einen großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert. Hier erzähle ich euch ein bisschen davon und was ich mit ihm verbinde. |  DIY, Scrapbooking, basteln und vieles mehr | www.piecesforhappiness.deSchon bei der ersten Hausbesichtigung wusste ich genau das dieser Tisch in diesem Raum stehen würde. Verrückt, oder?

Es hat ein wenig gedauert bis ich den Tisch dann aber auch wirklich an seinen Platz stellen konnte, denn es wurde ja nicht nur ordentlich renoviert im Home-Office, es musste ja auch noch eine Transportmöglichkeit organisiert werden. In unseren Kombi passt dieser sperrige (ehemalige) Esstisch nämlich leider nicht! Dann war es im Juli endlich soweit und ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie perfekt es sich anfühlte, als er da endlich an seinem Platz stand! Mitten im Raum, als wäre er wie geschaffen dafür.

Was mich an diesem Basteltisch so gereizt hat war natürlich auch die Möglichkeit meine wichtigsten Materialien immer griffbereit zu haben. Da bieten mir die Schubladen ja tolle Möglichkeiten. So befinden sich in den Schubladen auf der Vorderseite ganz links mein Schneidewerkzeug und Kartenrohlinge, in der mittleren Schublade alle grundsätzlichen Werkzeuge (wie z.B. Stempelkissen, Schere, Acrylblock, Tacker, Babyfeuchttüchter zum sauber machen der Werkzeuge und Arbeitsflächen usw.) und ganz rechts habe ich Klebemittel auf Vorrat verstaut. Die Schubladen sind ja durchgehend befüllbar, so habe ich auf der gegenüberliegenden Seite dann Sticker und Dekoelemente für meine Scrapbooking Layouts und Karten verstaut. Nach einigen Wochen arbeiten an diesem Tisch merke ich wie viel Zeit ich damit spare, den Materialien und Werkzeugen einen festen Platz zu geben und einfach nur kurz die Schublade öffnen zu müssen, um sofort starten zu können. Ich muss nicht lange suchen und weiss wo ich was hingelegt habe, das Chaos hat ein Ende. Für mich als kreativer Chaot eine hervorragende Lösung!

Ich nutze ihn aber nicht nur als Arbeitstisch für meine Bastelprojekte, sondern als Planungshilfe. Dafür lege ich mir ein paar DIN A3 Blätter auf den Tisch, nehme mir einen Stift und verteile Aufgabenbereiche. Zum Beispiel schreibe ich auf ein Papier alles was mir zu meinem Blog einfällt: Aufgaben, Ideen für Blogposts, Pläne, Designänderungen, usw. Auf das nächste Blatt Papier schreibe ich alles was mir zu meinem Business einfällt auf: Illustrationen die ich noch machen möchte, Pattern Design Ideen, Bücher die ich lesen möchte, Projekte für die ich recherchieren muss, usw. Es ist wirklich praktisch so eine große Fläche zu haben auf der man sich und seine Gedanken sammeln kann. Wenn ich auf diese Weise fertig bin, sortiere ich mich in meinem Planer und notiere mir worum ich mich als nächstes kümmern möchte. Die A3 Blätter hebe ich natürlich auf, um immer mal wieder nachschauen zu können ob ich noch auf dem Weg bin den ich einschlagen wollte. Wie organisert ihr euch denn? Macht ihr auch so eine Art Brainstorming?

In meinem Home-Office habe ich einen großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert. Hier erzähle ich euch ein bisschen davon und was ich mit ihm verbinde. |  DIY, Scrapbooking, basteln und vieles mehr | www.piecesforhappiness.deDie Griffe der Schubladen an dem Tisch hat meine Mutter irgendwann mal ausgetauscht. Ich habe tatsächlich keine Erinnerung mehr daran wie die originalen Griffe einmal aussahen. Aber das macht nichts, denn vielleicht tausche ich sie auch mal aus.

Dank dem Tisch bin ich meiner Mutter jeden Tag sehr nahe. Als würde sie neben mir sitzen und mit mir gemeinsam an kreativen Projekten arbeiten. Vielleicht klingt das auch sehr kitschig und nicht jeder von euch wird es verstehen, aber meine Kreativität kommt nicht von ungefähr. Es ist ein Bindeglied zwischen meiner Mutter und mir, gibt mir Kraft. In meinen Gedanken sehe ich sie ab und zu an diesem Tisch sitzen, sich ihrer Kreativität hingeben und wieder an einer ihrer genialen oder auch völlig seltsamen Ideen arbeiten. Man vergisst alles um sich herum wenn man kreativ und mit den Händen etwas schafft, und auf die innere Stimme vertraut.

In meinem Home-Office habe ich einen großen Esstisch zum Basteltisch umfunktioniert. Hier erzähle ich euch ein bisschen davon und was ich mit ihm verbinde. |  DIY, Scrapbooking, basteln und vieles mehr | www.piecesforhappiness.deDer Glitzerstein an dem Tisch ist ein Überbleibsel aus ihrer “Ich klebe überall Glitzsersteine hin”-Phase. ;) Er darf bleiben, so lange bis er von alleine abfällt. Tja, so sieht das dann manchmal aus wenn ich ein paar Karten basteln möchte. Die Big Shot auf dem Tisch, ein paar Stempel und Werkzeug. Tatsächlich bin ich ein extremer kreativer Chaot, aufräumen gehört echt nicht zu meinen Stärken. Als ich mir mein Home-Office einrichtete habe ich mir aber selbst versprochen, nach jedem Bastelprojekt alles wegzuräumen und einmal die Woche den Putzlappen zu schwingen. Es funktioniert! Und es macht Spaß. Es fühlt sich tatsächlich richtig gut an. Zudem schließe ich damit eine Arbeitswoche für mich ab, wenn ich Freitgnachmittag alles verräume und sauber mache, um dann am Montag wieder mit neuer Energie und frischen Ideen in die neue Arbeitswoche zu starten. Ein kleiner Tipp vielleicht am Rande, für diejenigen unter euch die auch von zu Hause aus arbeiten. Mir hilft das sehr. :)

Wie sieht euer Scrapbooking-, Bastel,- oder DIY-Bereich aus? Habt ihr einen Raum für euch oder bastelt ihr auf dem Wohnzimmertisch? Wenn ihr darüber schonmal gebloggt habt, dann lasst mir doch mal einen Link in den Kommentaren dazu da. Ich schau so gerne wie bzw. wo andere kreativ sind.

Habt einen schönen Tag,

PS: Auf Instagram zeige ich euch häufig einen Einblick in mein Home-Office. Unter dem Hashtag #piecesforhappinessstudio findet ihr alle Beiträge dazu.

12 Kommentare zu „Home-Office – mein Basteltisch“

  1. Hach das sieht toll aus mit dem großen Tisch. Schön dass er so viel Geschichten erzählt…indirekt.

    Mit dem aufräumen geht es mir ähnlich…nur an vesetzten Tagen…Fr Abends fängt das Chaos an und So Abend wird es meistens wieder aufgeräumt

  2. Hallo liebe Julia!
    Ganz wundervoller Post über deinen Basteltisch! Der Tisch ist ein Traum und sooo schön, dass du dich deiner Mama so nah fühlst, wenn du an ihm bastelst. 😊
    Ich habe einen großzügigen Ess- und Wohnbereich und habe diesem einen Bereich abgezwackt. In diesem Bereich (das zuvor nicht gelebt hat, da da eh kaum was stand), habe ich mir meinen Kreativbereich eingerichtet. Der sieht aber leider immer sehr chaotisch aus.
    Liebe kreative Grüße, Anja

    1. Ach, aber wie schön das du dir eine kleine Ecke eingerichtet hast, die ansonsten wohl nur “toter Raum” wäre. Das finde ich gut. :) Und chaotisch darf das doch ruhig sein. Oder man stopft alles in Kisten, dann hat man ruhig. :D xo Julia

  3. Hach, das sieht so toll aus. Der Tisch ist genial. Schön, dass er so viel zu erzählen hat.

    Ich habe keinen eigenen Bastelbereich mehr. Packe meine Sachen jeweils aus (die liegen dann in der Küche & auf dem Esstisch) und lege los. Leider muss ich alles jeweils wieder verräumen, weil wir sonst nicht essen oder abwaschen können. Aber alles geht, wenn es muss.

    1. Vor noch einem Jahr hätte ich wohl gesagt das mich das ständige Aufräumen nerven würde… Heute finde ich es ganz gut. :)
      Zwinge mich ja tatsächlich immer direkt wieder alles wegzuräumen und ich merke wie gut mir das tut.
      LG

  4. Was für ein toller Tisch <3 Ich mag Gegenstände mit Geschichte sehr gern…das macht das Wohnen irgendwie lebendig.

    Liebe Grüße und viel Spaß an deinem Traum von einem Arbeitstisch
    Eileen

    1. Absolut, ich mag das auch total gerne mich mit Möbeln zu umgeben die ihre eigene Geschichte erzählen. :)
      LG

  5. Dein Bastelreich ist einfach herrlich! Momentan habe ich nur eine kleine Ecke im Wohnzimmer wo mein Schreibtisch steht und überhaupt keinen Platz drauf ;o) Aber bald habe ich auch mein eigenes Arbeitszimmer, da freu ich mich schon sehr drauf, wenn ich endlich einen Tisch habe auf den nur Bastelkram gehört ;o)

    Liebe Grüße
    Christina

    P.S. Ich hätte immer noch Interesse und Lust an deinen Pattern Designs für meine Sticker ;o)

    1. Dankeschön, liebe Christina! :)
      Du wirst merken, so ein kleines eigenes Arbeitszimmer ist was richtig wertvolles!
      LG, Julia
      PS: Bekommst gleich Post! ;)

  6. Ich hab grade bisschen Gänsehaut. Sitze hier an einem über 60 Jahre alten Tisch, der der Familientisch der 7köpfigen Familie meiner Mutter war und an den ich bis meine Mutter ihn nach dem Tod ihrer Eltern bekam überhaupt keine Erinnerungen hatte – er stand in der “juuder Stuff”, die nur für festliche Anlässe genutzt wurde und war immer unter zwei Tischdecken versteckt. Meine Schwester bekam ihn dann für ihre erste Wohnung und dann ich nach ihrer Hochzeit. Er ist furchtbar unmodern und zu niedrig und hat Risse und Dellen, aber ich liebe diesen Tisch und fühle mich dadurch sehr mit meiner Familie verbunden. Im Bastelzimmer steht übrigens der Schreibtisch aus Mutters Studentenbude, den auch nach ihr und vor mir meine Schwester hatte. Dein Tisch sieht definitiv aus wie das Highlight in deinem Zimmer, das ohnehin super aussieht!

    1. Wow, was für eine Geschichte! Und was dieser Tisch nicht alles zu erzählen hätte? Ich kann dich total verstehen und finde es toll das du ihn für dich behälst, auch wenn er so seine Macken hat. Mein Opa hatte einen richtig tollen Sekretär, an dem er unter anderem seine Briefe und Postkarten an mich und meine Schwestern geschrieben hat. Als Kind saß ich da oft dran und habe in die Schublädchen und Schachteln geguckt, das war spannend. Nach seinem Tod hätte ich diesen Sekretär so gerne gehabt. Leider war er “verschwunden”, eingesackt von irgendeinem Familienmitglied um ihn zu Geld zu machen. Wie man merkt bin ich darüber bis heute echt traurig. Hach, ich mag solche Stories! Danke fürs Teilen, liebe Tamara! :)

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top