Der spürbare Unterschied zwischen Affirmation und Afformation – mit FREEBIE Afformationskarten

Affirmationen sind dir vermutlich bekannt. Aber kennst du auch Afformationen?

Während Affirmationen positiv formulierte Glaubenssätze sind, die wir uns täglich mehrfach sagen oder auch aufschreiben können, arbeiten Afformationen mit einer lösungsorientierten Fragestellung. Ich nutze Affirmationen schon seit ein paar Jahren super gerne.

Das Problem ist nur, dass ich ehrlich gesagt nicht immer alles glaube was ich mir da regelmäßig sage. Die kleine, gemeine Stimme in mir sagt dann sofort: “Was für ein Quatsch!” Vielleicht kennst du das auch? Dass du Affirmationen aufschreibst oder sagst, die du so gerne als positiven Glaubenssatz verankert hättest, aber es fühlt sich so falsch an?

Beispiele für Affirmationen sind:
Ich bin wertvoll.
Ich vertraue mir.
Es darf leicht sein.
Ich erreiche, was ich mir vornehme.
Es ist sicher für mich, Geld zu haben.

Es ist essentiell das sie ein positives Gefühl auslösen, um die blockierenden und negativen Glaubenssätze die wir in uns tragen umzuprogrammieren.

Vor ein paar Monaten entdeckte ich Afformationen und schon in kürzester Zeit merkte ich wie sie mich spielerisch herausforderten, positiv über mich und meine Umwelt zu denken.

Afformationen sind wie
(naive) Fragen eines Kindes:
Wieso, Weshalb, Warum?

Beispiele für Afformationen:
Warum bin ich wertvoll?
Warum sind alle Zweifel an mir abgefallen?
Warum darf alles was ich tue ein Erfolg werden?
Warum entscheide ich mich dafür, dass ich in Fülle leben kann?
Warum vertraue ich meiner Intuition?

Mein inneres Kind jubelt vor Freude! Das Kind in uns kennt keine Grenzen, diese wurden uns erst im Laufe unseres Lebens auferlegt. Sofort fallen mir also Gründe ein, warum ich wertvoll bin oder warum das was ich tue, Erfolg haben wird!

Spürst du den Unterschied auch für dich, zwischen Affirmationen und Afformationen?

Ich mag diese spielerische Möglichkeit meine negativen Glaubenssätze aufzulösen. Denn plötzlich ist alles möglich! Die Ideen fließen und die Möglichkeiten positiv zu sehen ergeben sich wie von selbst. :)

Denn was wir nicht vegessen dürfen ist, dass uns irgendwann mal jemand etwas eingeredet hat. Kein Mensch kommt selbst auf die Idee zu sagen: “Ich bin es nicht wert geliebt zu werden! Das habe ich nicht verdient! usw.” Das kommt immer von außen! 

Wir haben es in der Hand
blockierende Glaubenssätze zu erkennen,
anzunehmen und sie liebevoll zu ersetzen.

Durch Afformationen oder auch Affirmationen – je nachdem was für dich funktioniert –  die in uns ein fröhliches Kribbeln und Leuchten in den Augen auslösen.

Für mich persönlich nutze ich Affirmationen natürlich weiterhin, doch sobald ich spüre, dass sich  in mir ein Widerstand aufbaut, versuche ich eine passende Afformation zu finden oder selbst eine zu formulieren.

Tipps zur Anwendung der Afformationen

Suche dir 2-3 Afformationen heraus die dich ansprechen. Entwickle dir gerne auch noch weitere aus deinen Glaubenssätzen bzw. aus Affirmationen heraus, damit du die für dich passenden Afformationen findest. Schreibe dir für einen Monat lang jeden Tag eine Antwort zur Afformation auf. Dabei ist es total egal wie lang diese ist.

Beispiel:
• Warum vertraue ich meiner Intuition?
• Weil ich mit dem allwissenden Universum verbunden bin und dieses nur Liebe für mich bereithält.
• Weil meine Intuition für mich ist.
• Weil meine Intuition mich nicht anlügt.
• Weil es leicht sein darf.

Welche Antworten fallen dir zu dazu ein? Die tägliche Beschäftigung mit deiner Afformation hilft deinem Unterbewusstsein dabei, die Antworten noch besser zu verankern. Eine Achtsamkeitsübung die du auch sehr gut in deine Morgenroutine integrieren kannst.

Die Kreativität und die Stärkung der Intuition sind mir besonders wichtig. Nicht nur für mich, sondern auch für all diejenigen die sich damit schwer tun. Daher habe ich dir ein paar meiner liebsten Afformationen zur Kreativität und Intuition grafisch aufbereitet und schenke dir die Afformationskärtchen.

Geschenk für dich

Für dich habe ich vier meiner derzeit liebsten Afformationen als 7,5 x 7,5 cm große Karte zum Ausdrucken als PDF vorbereitet.
Schöne Alltagsbegleiter für
• deinen Kalender,
• als Lesezeichen im Lieblingsbuch oder
• als Reminder an der Pinnwand.

Leite gerne auch den Blogartikel mit den Freebies an deine Freund:innen weiter, für die das Thema “Unterschied zwischen Affirmation und Afformation” interessant sein kann. So lernen noch viel mehr die wunderbare Unterstützung der Afformationen kennen und können diese für sich nutzen!

Das wäre großartig! :) Kanntest du schon den Unterschied?

Kreative Grüße,
Julia

PS: Als Empfehlung habe ich für dich zwei Videos (die ich vor kurzem entdeckt habe) von Sonja Ariel von Staden. Dort erzählt sie dir ausführlich wie das mit den Afformationen – oder auch Powerfragen – funktioniert:
• So veränderst du deine Glaubenssätze – ganz leicht! Teil 1 der Powerfragen
• So veränderst du deine Glaubenssätze – ganz leicht! Teil 2 der Powerfragen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top